Semi-Scale
Vom Modellfliegen war Anton-Günther von Lienen (unser verstorbener Seniorchef) schon immer fasziniert. 1961 wurde nach langer Pause wieder ein Modell gebaut. 1969 wurden dann auch die Fernsteueranlagen erschwinglich, so das ein Flugzeug gesteuert in die Luft gehen konnte. Die Modellfliegerei war und ist auch heute noch bei der Familie von Lienen eine "Familienangelegenheit".

Nicht nur Anton-Günther und Margarete fuhren regelmäßig im Sommer auf Tour, sondern auch die mittlerweile erwachsenen Kinder und Schwiegerkinder. Sogar auf die Enkel(in) hat dieser Virus schon übergegriffen.

Propeller von klein bis groß Seit 1989, damals wurde der erste Wettbewerb mitgeflogen, war es die Semi-Scale Sparte die Anton-Günther und Margarete vollauf begeisterte. Regelmäßig fuhren die beiden nach Holland, Belgien, Österreich, die Tschechei und nach Polen um dort an Wettbewerben teilzunehmen. 1997 wurde er sogar polnischer Meister mit seiner Piper-Cup. Im Jahre 2000 wurde dann seine neue und noch schönere Piper-Cup ein Opfer technischer Störungen und zerschellte bei einem Wettbewerb in Tschechien.

Dennoch hatte er zu keiner Zeit ans aufgeben gedacht. Im Jahre 2009 nahm er noch an etlichen Wettbewerben in Polen, Tschechien, Österreich und in Deutschland teil und durfte fast jedes Mal einen Pokal nach hause mitnehmen. Erst seine schwere Erkrankung Anfang 2010 führte letztendlich dazu, dass er schweren Herzens sein Hobby aufgeben musste. Anton-Günter von Lienen verstarb am 26.04.2011 im Alter von 71 Jahren.

 

Wer Interresse hat, noch mehr über den Bereich Semi-Scale zu erfahren, hat dazu auf der Web-Seite vom DMFV die Möglichkeit.